Wenn Töchterchen stur ist…

… kommt manchmal auch was ganz Tolles dabei raus 🙂

Nach dem wohlverdienten Familienurlaub, der Kindergarteneingewöhnung und der umgehend folgenden ersten Erkältung in der Kiga-Zeit kam ich vor ein paar Tagen nach VIER untätigen Wochen endlich wieder mal zum Nähen. Ich habs so vermisst 😉 Aber ihr kennt das ja bestimmt 🙂

Die Eingewöhnung lief in der ersten Woche nicht sehr gut und nach der Krankheitspause standen wir am darauffolgenden Montag quasi wieder bei Null. Also spielte ich meinen letzten Joker aus: „Wenn du brav da bleibst und ein bisschen spielst, kann ich in der Zwischenzeit nach Hause fahren und dir etwas nähen *klimperklimper*“ Und das zog tatsächlich! Nach einem letzten Schniefer und einem zaghaften „Tschüß“ durfte ich heimfahren und mein Versprechen einlösen. Der tolle Waldtanz-Jersey von Lillestoff (Rebekah Ginda Design) lag schon bereit, die Kombistoffe waren auch schon ausgesucht und so konnte ich direkt loslegen.

Zaubern kann ich nicht und bei mir hüpft auch nicht nach 1,5 Stunden irgendwas Tolles von der Nadel und so musste ich das tapfere Kindergartenmädchen leider noch etwas vertrösten. Doch sie war von den ganzen neuen Eindrücken ziemlich erledigt, so dass ich durch einen verlängerten Mittagsschlaf noch etwas Zeit dazu gewann und am Nachmittag war die Bijou fertig. Selbstredend, dass der Pulli gleich am nächsten Tag im Kindergarten präsentiert werden musste 🙂 Ich finde es so schön, dass mein Kind so stolz auf ihre selbstgenähte Kleidung ist und hoffe, das hält noch lange an 😉

Nur… ich denke, ihr ahnt es vielleicht schon… als es zur Verabschiedung kam, piepste ein zartes Stimmchen in mein Ohr: „Und was nähst du mir heute?“

Ohje! Mein liebes Kind, so gerne ich wollte, aber ich KANN dir nun nicht jeden Tag etwas nähen 😉 Gott sei Dank ist mein Schatz sehr einsichtig und so blieb sie auch ohne der Aussicht auf was Neues im Kleiderschrank ganz lieb und freiwillig in der (noch) fremden Umgebung. Und weil mein Mutterherz so stolz ist und ich einfach nicht anders kann…… wollt ihr raten? ….. habe ich NATÜRLICH noch was genäht 😉

Das Kinderröckli von Schnabelina wollte ich schon lange mal ausprobieren, aber wie das so ist, hat der Tag einfach zu wenig Stunden. Nun aber passte es perfekt!

Und worauf bezieht sich nun das „stur sein“? Nunja… die Bijou und das Röckli hätten zwei eigenständige Kleidungsstück sein sollen. In meinem Kopf. Nicht in Sarahs Kopf. SIE wollte beides anziehen. Und auch an lassen. „Ist schön so, Mama!“ Ich bin normalerweise nicht so der Fan von Kombis, denn ich finde, das kann schnell nach Verkleidung aussehen. Aber in dem Fall muss ich meinem Kind Recht geben 🙂 Oder was meint ihr? 🙂

Ich wünsche euch eine wunderbare Woche und ein paar letzte Sonnenstrahlen!
Liebe Grüße,


Mädchenkitsch deluxe II

Ja, es ist geschehen.

Nach 21,5 kittyfreien Monaten.

Wobei… es stimmt ja nicht mal wirklich. Ich habe damals zu meiner Babyparty HK-Taschentücher und einen HK-Zuckerkugerl-Spender bekommen. Aber das zählt ja nicht, das war ja für MICH, nicht fürs Milchmäuschen *lach* Aber zurück zum Thema.

Nach 21,5 kittyfreien Monaten, war es gestern schlagartig vorbei mit der Kittyabstinenz.

Nach einem wunderbaren Ausflug ins Kinderland (meine Ohren!! Hilfe, meine Ohren!) mussten wir noch schnell in den Drogeriemarkt um uns mit dem obligatorischen Kleinkindzubehör einzudecken. Und da hing sie. Mitten im Weg. Man konnte sie nicht übersehen. Tat man auch nicht….

KATZEEEEEEEEEEE!!!!!!!!!!!!!!
KATZE HABEEEEEEEEN!!!!!!!!!

Was beim letzten Kitschalarm noch ein waidwunder Rehblick war, wurde nun schon in den höchsten Tönen kundgetan.

Davon ausgehend, dass das Ungetüm ganz bestimmt vieeeeeeel zu teuer wäre, wagte ich einen Blick aufs Preisschild: „2,99“. Wie könnte man da noch nein sagen? Naja. Wie sagte ich schon beim letzten Mal? Süß ist sie ja schon irgendwie 😉

Liebe Grüße,


Die Saison ist um

Leider, leider, leider vergeht die Erdbeerzeit immer viel zu schnell und das heurige Wetter hat ja sein Übriges dazu getan 😦 Umso froher bin ich, dass wir es doch noch aufs Erdbeerfeld geschafft haben. Wir mussten zwar schon gaaaaaaaaaaaaanz genau schauen, um noch die eine oder andere rote Köstlichkeit zu finden, aber entgegen der Einschätzung der „Erdbeerland“-Angestellten hatten wir letztendlich doch ein ganzes Säckchen voll 🙂

Und los gehts. Natürlich findet sich in Milchmauses Kleiderschrank auch ein passendes Outfit für diese Gelegenheit (wie auch für gefühlte 200 andere *g*)

  
Zum Feld gehts mit der Straßenbahn, wo die Milchmaus zum ersten Mal alleine auf einem eigenen Sitz sitzen darf. Wie eine Große 🙂

Na dann schauen wir doch mal gaaaaaaaaaaaanz genau (dass es da ganz am Rand vom Feld wohl keine Erdbeeren mehr gibt, wird an dieser Stelle mal verschwiegen. Wir wollen die Maus ja nicht demotivieren).

Ohhhhhhhhhhhhh, ich hab eine gefunden!! Nicht die größte, aber dafür wunderbar rot ❤

Nachdem  ich beim ersten Fund zum Mäuschen meinte, sie solle ihre Erdbeere schnell zu Papa bringen und ins Säckchen werfen, rief sie von da an jedes Mal quer übers Feld „Papa sneeeeeeeeell!!!!!“, womit sie sämtliche Mitsammler amüsierte. Dass die Funde nicht immer rot und nicht immer essbar waren, war in dem Fall eher unwichtig *lach* (Auf dem Bild ist übrigens die Oma zu sehen, die den Einsammeljob zeitweise übernommen hat. Nicht, dass ihr denkt, Milchmauspapa hätte ein schwarzes Spitzenshirt an *lach*)

Schaut mal, wie voll unser Säckchen geworden ist! Mindestens die Hälfte davon hat die Milchmaus gefunden… (ok, das ist geschwindelt…. aber es hat sie stolz gemacht und das ist die Hauptsache 🙂 )

Ich hoffe, eure Arbeitswoche ist bald rum und ihr könnt euch ins wohlverdiente Wochenende stürzen! Was habt ihr so vor? Ach.. da fällt mir ein…. den Freitagsfüller könnte ich auch mal wieder ausfüllen.

Ich wünsche euch alles Liebe, schönes Wetter, gutes Essen und liebe Menschen um euch rum,

bis bald,


Erkenntnis des Tages

Milchmaus (1 Jahr und 7 Monate) drückt mir den Süßstoffspender in die Hand:
„Mama aufane!“

Mama: „Den kann man nicht aufmachen“
Milchmaus: „Papa aufane?“
Mama: „Nein, Papa kann den auch nicht aufmachen“
Milchmaus: „Opa aufane?“
Mama: „Nein, Opa kann den auch nicht aufmachen“
Milchmaus: „Oma aufane?“
Mama: „Nein, auch Oma kann den nicht aufmachen“

Milchmaus schaut resignierend, stellt den Spender weg und sagt:
„Is putt!“

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***

Was war eure Erkenntnis des Tages? 😉

Liebe Grüße und angenehme Träume wünscht


Stoffgespenst

Wie beschäftigt man eine quirlige Milchmaus, wenn man dringend und unbedingt das neueste Schnittmuster zuschneiden muss?

Man gewährt ihr Zugang zu den hauseigenen Stoffbergen 😉

Zum Aufräumen hat man ja dann Zeit, wenn das Kind Mittagsschlaf hält *lach* Mama hat ja sonst nix zu tun, nicht? Hauptsache der Nachwuchs hat Spaß 😉

Mädchenkitsch deluxe

Heute waren die Milchmaus und ich auf dem Flohmarkt. Ich hatte mir erhofft, die noch fehlenden Sommerbodys und Leggins günstig zu ergattern – aber was ich fand war nur EIN passender Body -.-
Dafür erblickte Milchmaus inmitten des Getümmels ein bonbonfarbenes Etwas, fing an mit den Armen zu rudern und zu jammern, bis Muttern es endlich in die Hand nahm, drückte es dann fest an sich und war selig.
„Neiiiiiiiin, Schatz… das stellen wir wieder zurück“.
Vorsichtiger Versuch, Kind von Pferd wegzulotsen.
Zitternde Unterlippe beim kleinen Mädchen.
Grooooße, verzweifelte Augen schauen dem Objekt der Begierde nach.
Ein zartes, enttäuschtes „Mhhhh??!!!“ dringt an Mamas Ohr.
Kleine Hände strecken sich in Richtung Pony.
Und das Ende der Geschichte: Das Ungetüm (20 cm hoch!) steht nun hier neben den anderen Milchmausheiligtümern und wurde heute bereits ausgiebig geküsst und 2 Stunden nicht mehr aus der Hand gelegt. Sei’s drum.
Und süß ist es ja dann doch irgendwie 😉